Unser Schulprogramm

Hier kommen Sie direkt zu unserem Schulprogramm. Des Weiteren steht ihnen die PDF-Datei als Download zur Verfügung.

Schulprogramm.pdf
Größe: 4615 kB

Gebäude und Lage

Äußere Daten

Das Lichtenberg-Gymnasium liegt im Stadtzentrum Cuxhavens auf einem „Schulzentrum“ genannten Areal gemeinsam mit anderen Schulen und Sportstätten. Dieses Zentrum mit vier Schulen wird umschlossen von der Beethovenallee, der Schulstraße und der Abendrothstraße. Um die Sportstätten Rundturnhalle, Hallenbad und Jahnsportplatz gruppieren sich hier das Lichtenberg-Gymnasium, die Realschule, die Volkshochschule und das Amandus-Abendroth-Gymnasium.

Das Lichtenberg-Gymnasium ist ein öffentliches niedersächsisches Gymnasium mit Schuljahrgängen von 5 bis 12. An der Schule unterrichten 60 aktive Lehrerinnen und Lehrer 670 Schülerinnen und Schüler (Stand: 01.09.2011). Der Schulbezirk umfasst die Bezirke folgender Grundschulen: Döser Schule, Manfred-Pelka-Schule Duhnen, Sahlenburger Schule, Süderwischschule, Abendrothschule und Franzenburger Schule.

Im Rahmen des vorgegebenen Fächerkanons bietet die Schule als zweite Pflichtfremdsprache ab Klasse 6 die beiden Sprachen Französisch und Latein zur Wahl an. Ab Klasse 7 wird Bilingualer Unterricht (Erdkunde in englischer Sprache) und die Arbeit in Netbookklassen angeboten. In der Qualifikationsphase der gymnasialen Oberstufe kooperiert das Lichtenberg-Gymnasium mit dem benachbarten Amandus-Abendroth-Gymnasium. Gemeinsam könne beide Schulen so ein breiter gefächertes Wahlangebot vorhalten. In der Qualifikationsphase werden der sprachliche, der gesellschaftswissenschaftliche und der naturwissenschaftliche Schwerpunkt angeboten.

Die gymnasiale Oberstufe schließt mit der Abiturprüfung ab. Schülerinnen und Schüler, die vorzeitig ihre Laufbahn am Lichtenberg-Gymnasium beenden, können je nach Zeitpunkt und Leistungsstand jeden anderen niedersächsischen Schulabschluss nach Maßgabe der jeweiligen Vorgaben erwerben.

Das Lichtenberg-Gymnasium ist gemäß Niedersächsischem Schulgesetz „im Rahmen der staatlichen Verantwortung und der Rechts- und Verwaltungsvorschriften eigenverantwortlich in Planung, Durchführung und Auswertung des Unterrichts, in der Erziehung sowie in ihrer Leitung, Organisation und Verwaltung.“ Diese Eigenverantwortlichkeit wird wahrgenommen durch die folgenden Organe:

  • In der Gesamtkonferenz wirken die an der Unterrichts- und Erziehungsarbeit der Schule Beteiligten in pädagogischen Angelegenheiten zusammen.
  • Im Schulvorstand wirkt der Schulleiter mit Vertreterinnen oder Vertretern der Lehrkräfte, der Erziehungsberechtigten sowie der Schülerinnen und Schüler zusammen, um die Arbeit der Schule mit dem Ziel der Qualitätsentwicklung zu gestalten. Er setzt sich zusammen aus 6 Vertreterinnen und Vertretern der Lehrkräfte, aus 3 Vertreterinnen und Vertretern der Erziehungsberechtigten und aus 3 Vertreterinnen und Vertretern der Schülerschaft.
  • Der Schulleiter trägt die Gesamtverantwortung für die Schule und für deren Qualitätssicherung und Qualitätsentwicklung.

Weitere Gremien zur Mitwirkung sind der Schulelternrat mit seinem Vorstand, der Schülerrat mit den Schülersprechern und der Schulpersonalrat.

Gebäude und Ausstattung

Schulgebäude - Schulhöfe - Medienausstattung

 

Der Gebäudekomplex des LiG ist aus drei architektonisch unterschiedlichen Bestandteilen zusammengefügt: Das Hauptgebäude im Bauhaus-Stil wurde 1930 bezogen und beherbergt Verwaltung, Lehrerzimmer, Sporthalle, Kurs- und Klassenräume und die Kantine. Ende der 60er Jahre wurde westlich davon der Naturwissenschaftliche Trakt angebaut, der neben Klassenräumen vor allem Fachräume für Biologie, Chemie und Physik enthält. Schließlich entstand 1981 zwischen diesen zwei Gebäudeteilen ein Forum als Pausen- und Veranstaltungshalle, dem ein Klassentrakt mit Kunst- und Musikräumen angefügt wurde.

Es gibt zwei Schulhöfe westlich und östlich dieses Gebäudekomplexes. Der ältere Westhof wird ab 2012 nach den Plänen eines Landschaftsarchitekten zu einem begrünten Spielhof mit Sitzecken in hoher Aufenthaltsqualität umgestaltet. Der Osthof dient eher den älteren Schülerinnen und Schülern als Pausenaufenthaltsort.

Die Medienausstattung konzentriert sich neben der kontinuierlichen Erweiterung der Fächersammlungen auf den Bereich der Neuen Technologien. Seit der Einführung der Netbookklassen im Jahr 2010 (ab Jahrgang 7 aufsteigend) hat das LiG einen Schulserver mit Zugangsmöglichkeit für alle Lehrkräfte und Schülerinnen und Schüler. Es sind WLAN-Verbindungen in allen Gebäudeteilen vorhanden. Zur Zeit sind 17 Unterrichtsräume mit Activeboards ausgestattet; einige andere mit Beamern, auch für den Einsatz des vorhandenen mobilen Klassensatzes Notebooks. Darüber hinaus existiert ein eigener voll ausgestatteter Computer-Fachraum. Es gibt mehrere Computer-Arbeitsplätze im Lehrerzimmer, für die Schülerinnen und Schüler im Forum und in der Oberstufenbibliothek.

Die Oberstufenbibliothek mit festen Öffnungszeiten beherbergt etwa 12000 Bücher, die seit 2011 mit elektronisch lesbaren Ausweisen entliehen werden können. Etwa 3000 davon sind in einer separaten Jugendbibliothek („JuBiLi“) für die 10- bis 16-Jährigen untergebracht.